CREW

Mitarbeit

Buch & Regie

Christian Labhart

Kamera

Pio Corradi

Simon Guy Fässler

Schnitt

Annette Brütsch

Ton Matthäus Passion

Peter Laenger

Postproduktion Bild

Lab 54 Ueli Nüesch

Titelgrafik

Brigae Helg

Tonschnitt & Mischung

Magnetix AG Dieter Lengacher

                     

Art Design & Webseite

Claudia Labhart

Sprecher Texte

Mona Petri 

Thomas Sarbacher

Matthias Koch

Musik

Collegium Vocale Gent 

Philippe Herreweghe

Dieter Lengacher

Daniel Glaus

Musikalische Beratung

Regina Waldmeier

Dramaturgische Beratung

Heidi Schmid

Verleih

Look Now  Bea Cuttat

Produktion DVD

ATL Videofactory  Guido Rhyn

 

Produktion

Kosmos Film GmbH

Koproduktion SRF / SSR SRG

Urs Augstburger  Sven Wälti

FINANZIERUNG

Mit freundlicher Unterstützung von

BAK, Sektion Film

Zürcher Filmstiftung

Georg und Bertha Schwyzer-Winiker

Stiftung

Ernst Göhner Stiftung

Markant Stiftung

Hamasil Stiftung / Kulturpark Zürich

SRG / SSR Succès Passages Antennes

Stadt Wetzikon

Kulturfonds Suissimage

 
BIO / FILMOGRAPHIE CHRISTIAN LABHART (REGIE UND PRODUKTION)

 

1953  in Zürich geboren und dort aufgewachsen.

1971  Matura, danach Arbeit als Beleuchter und Kameraassistent bei der Condor-Film AG in Zürich.

1974  Sechs Jahre Lehrer im Industriequartier Zürich.

1976  Mitarbeit in der Projektgruppe für den Kinodokfilm "Aufpassen macht Schule" von Hans Stürm und Matthias Knauer, zugleich "Hauptdarsteller" in diesem Film.

Seit 1999 freier Filmemacher.

2000  Co-Autor und Produzent des Dokumentarfilms "Kinder in Kosova" (23’). Solothurn 2001 und  SF DRS.

 

2002  Autor und Produzent des Dokumentarfilms "Die Brücke von Mitrovica" (51’). SF DRS

(Filmszene Schweiz 80 000 Zuschauer) und 3 sat, Festivals: Solothurn 2003, IDFA Amsterdam 2003, Prix Europa 2003.

 

2003  Co-Autor Drehbuch des Kinodokumentarfilmes "Dimitri Clown" (80’). Produktion T&C Film.

Rund 10 000 Kinoeintritte in CH.

 

2004  Co-Autor und ausführender Produzent des Dokumentarfilms "Manès Sperber – ein treuer Ketzer" (53’). Produktion Filmkollektiv Zürich. Filmfestivals: Solothurn 2006, Biarritz 2006.

Fernsehen: SF 1 (Sternstunde), ORF. Kinoauswertung: Filmpodium Zürich mit Lesung Bruno Ganz 2006.

DVD-Auswertung: 500 Scheiben verkauft.

 

2006  Autor und ausführender Produzent des Kinodokumentarfilms "Zum Abschied Mozart" (80’).

Produktion: Filmkollektiv Zürich AG. Kinostart Schweiz: April 2006, Verleih Look Now, 6300 Eintritte.

Kinostart Deutschland: März 2007, Verleih Kinostar, 7000 Eintritte. Festivals: Locarno 2006 (Appellations Suisses), Hof 2006, Solothurn 2007. Fernsehen: SF 1 Ostermontag 2007, 21.50 Uhr, RTS und RSI. DVD-Auswertung: 2000 Scheiben in CH verkauft.

 

2009  Autor und ausführender Produzent des Kinodokumentarfilms "Zwischen Himmel und Erde – Anthroposophie heute" (82’). 

Produktion: Filmkollektiv Zürich. Premiere in Solothurn Januar 2010, anschliessend Kinostarts Schweiz (Look Now), bis Ende  2010 in CH über 13 000 Eintritte, in Deutschland / Österreich. 13 000 Eintritte (Mindjaazz Pictures). 2000 DVDs verkauft. TV-Ausstrahlung Spezialsendung Sternstunde SRF 1 im Feb 2011.

 

2011  Autor und Produzent des Dokumentarfilms "Education Is Not For Sale" (43’) über die Besetzung der Universität Zürich. No Budget Projekt. Premiere Solothurner Filmtage.

2012  Autor des Kinodokumentarfilms "Appassionata" (82’). Produktion: Riniker Communications  GmbH. Die Reise einer ukrainischen Pianistin zurück in ihre Heimat. Weltpremiere Zürich Internationales Filmfestival, Gewinner Publikumspreis. Internationale Premiere Filmfestival Molodist, Kiev, Ukraine. Solothurner Filmtage / IFF Cleveland Ohio USA / FID Marseille / Fünf Seen Festival München / International Music & Film Festival Jecheon, Südkorea / Escales Documentaires La Rochelle, Publikumspreis. Kinostart CH: März 2013 Look Now, 7500 Eintritte / Kinostart Deutschland: Juli 2013 ONE Filmverleih, 2500 Eintritte. DVD Release CH und D September 2013.

 

2013  Autor und ausführender Produzent des Dokumentarfilms "What Moves You" (82‘). Produktion: Verein Tanz Dein Leben, Heidelberg.  Ein Tanzprojekt von 80 Jugendlichen in Berlin. Im September 2013 Eigenverleih im Kino der Schweiz, 2300 Eintritte. DVD Release CH und D Dezember 2013. Rund 500 verkaufte DVDs in der Schweiz.

 

2014  Autorenproduzent des TV-Dokumentarfilmes "Yasin darf nicht sterben2 (52‘).

Die Geschichte einer türkischen Familie, die den schwerstbehinderten Yasin zu Hause pflegt.  Koproduktion mit SRF 1 und 3sat. Ausstrahlung zur Primetime SRF und 3sat Herbst 2014.

 

2015  Autor und Produzent des Dokumentarfilms "Giovanni Segantini – Magie des Lichts" (82‘). Koproduktion: SRF, RTS, RSI. Kinostart Juni 2015, 71 000 Eintritte, Verleih Look Now. Rund 5 000 verkaufte DVDs in der Schweiz. 25 000 Eintritte in Deutschland und Österreich.  Kinostart Italien September 2016. Preis für die beste Biographie am Festival ART FIFA in Montreal, weitere Filmfestivals: Graz, Trento, Bansko, Solothurn.

 

2016  Autor und Produzent des TV-Dokumentarfilmes "Ignaz Troxler – Philosoph Arzt Schweiz- Macher" (58‘). Koproduktion mit SRF Sternstunde Philosophie, Erstausstrahlung 3. Juli 2016

 

2018  Autor und Produzent des Kinodokumentarfilms PASSION. Koproduktion SRF SRG SSR

 
BIO / FILMOGRAPHIE PIO CORRADI (KAMERA) 

Geboren 1940 im Baselbiet, gestorben am 1. Januar 2019 in Zürich. Lebte in Zürich. 2 Jahre Kunstgewerbeschule in Basel, anschliessend Ausbildung zum Fotografen in Basel. 1964 Übersiedlung nach Zürich, Kameraassistent u.a. von Nicolas Gessner, Georges Alexath, Robert D. Garbade, Grigori Alexandrov. Seit 1972 Freischaffender Kameramann. Seit 1996 Mitarbeit an Kamerasymposien, Filmschule ZELIG in Bozen. Mitarbeit als Kameramann bei vielen Spielfilmen in der Schweiz, Deutschland, Canada, USA, Griechenland, u.a. «Höhenfeuer» (Fredi M. Murer), «Candy Mountain» (Robert Frank, Rudy Wurlitzer), «Donusa» (Angeliki Antoniou), «Reise der Hoffnung», Second Unit (Xavier Koller). Kameramann von ca. 30 Dokumentarfilmen in Kinolänge. Auszeichnungen: 1979 Qualitätsprämie EDI für die Kamera in «Guber – Arbeit im Stein». 1982 Filmpreis der Stadt Zürich (Kamera). 1986 Qualitätsprämie EDI für die Kamera in «Höhenfeuer». 1987 Filmpreis der Stadt Zürich für «Der schöne Augenblick». 1990 Qualitätsprämie EDI für die Kamera in «Tennessee Nights». 1996 Kunstpreis Kanton Baselland. 2016 nominiert CH-Filmpreis beste Kamera für den Dokumentarfilm „Giovanni Segantini – Magie des Lichts“ 2016 Ehrenpreis des Deutschen Kamerapreises für sein Lebenswerk. 2016 Schweizer Filmpreis für den Dokumentarfilm Köhlernächte von Robert Müller

Filmographie (Auswahl)

Über 70 Dokumentar- und Spielfilme

2019 PASSION – ZWISCHEN REVOLTE UND RESIGNATION von Christian Labhart

2016  Köhlernächte von Robert Müller

2015  Giovanni Segantini – Magie des Lichts von Christian Labhart

2015  Thomas Hirschhorn – Gramsci Monument von Angelo A. Lüdin

2014  O Samba von Georges Gachot

2011  The Substance: Albert Hofmann’s LSD von Martin Witz

2009  Mars Dreamers von Richard Dindo

2007  Gerhard Meier – Das Wolkenschattenboot von Friedrich Kappeler

2003  Dieter Roth von Edith Jud

2000  Gripsholm von Xavier Koller

1998  Vollmond von Fredi Murer

1997  Die Salzmänner vom Tibet von Ulrike Koch

1993  Der Kongress der Pinguine von Hans-Ulrich Schlumpf

1991  Adolf Dietrich von Friedrich Kappeler

1988  Candy Mountain von Robert Frank, Rudy Wurlitzer

1987  Der Lauf der Dinge von Fischli/Weiss

1985  Höhenfeuer von Fredi Murer

BIO / FILMOGRAFIE SIMON GUY FÄSSLER (KAMERA) 

Kurzbiografie

Geboren 1977 in Zürich, lebt in Zürich mit Frau und zwei Kindern.

Seit 07            Freier Kameramann, Autor, Filmemacher und Produzent mit Basis in Zürich

12                    Gründung der Produktions- und Stoffentwicklungsfirma 8horses GmbH, Zürich

07                    Diplomabschluss Visuelle Kommunikation, Fachbereich Film/Video,

                        Hochschule f. bildende Künste, Hamburg

00 - 06            Studium der Visuellen Kommunikation, Fachbereich Film/Video – Kamera,

                        Hochschule für bildende Künste Hamburg, bei Wim Wenders, Fatih Akin, Gerd Roscher, Rüdiger Neumann

97 – 00           Anstellungen am Centre de Biotechnologie, ETH Lausanne und Institut für Rechtsmedizin, Universität Zürich

96                   Technische Berufsmaturität und Lehrabschluss

93 – 96           Chemielaborantenlehre am Pharmazeutischen Institut, ETH Zürich

 

FILMOGRAFIE

Regie & Autor

15 - 18             RUÄCH; Autor, Dokumentarfilm, 90min, CH/D/FR/AT

11                    ONKEL ALBIN; Dokumentarfilm, 62min, CH/D

                        Solothurn Filmfestival 2011, Kinoauswertung in diversen Kinos in Zürich, Luzern

                        Einsiedeln, TV Ausstrahlung SRF 1 (CH-Filmszene) und SRF HD

09                    DIE WUNDERSAME WELT DES LUO PING; Dokumentarfilm, 25min, CH/China

                        Ausstellungsbegleitender Dokumentarfilm im Museum Rietberg

09                    PEPPERMINTA – THE MAKING OF; 18min, CH, DVD-Auswertung

04                    MENSCHEN AM HANG; Dokumentarfilm, 36min CH/D, Filmfestival Selb

02                    URBAN PLANTS; Dokumentarfilm, 17min, CH/D

03                    MEIN TRAUM; Musikvideo Casino94, 4min, D

02                    VAL VERZASCA; Fotodokumentarfilm, 7min, CH/D

02                    ALBTRAUM; Musikvideo Monologen, 4min, D

01                    ETAGE+; Fotodokumentarfilm, 4min, D

00                    BIG ÖPFEL; Experimantarfilm, 4min, USA/CH

00                    FROHE OSTERN; Teilinszen. Experimental- Dokfilm, 90min, CH

Kamera

18                   RUÄCH; Regie: Andreas Müller; Kinodok; in Produktion; 100min; CH, FR, AT

18                   CHRIS THE SWISS; R: Anja Kofmel, Kinodok.; CH, ES, HR, EE, IL

18                   CRONOFOBIA; Regie: Francesco Rizzi; Kinospielfilm; 90min; CH

17                   PASSION; zusammen mit Pio Corradi, Regie: Christian Labhart; Kinodok, 90min; EU, JP, S-Amerika, Naher Osten

17                   THE FIRST PICTURE SHOW; Regie: Gian-Reto Gredig & Goran Galic, 30min, EGY

16/17             IL MANGIATORE DI PIETRE; Regie: Nicola Bellucci, Kinospielfilm, 100min, IT/CH

16                   4000.-; Regie: Matto Kämpf, Kurzfilm, 12min, CH

16                   IGNAZ TROXLER: PHILOSOPH, ARZT, SCHWEIZ-MACHER; Regie: Christian Labhart, TV-Dok, 52min, CH

15                   LOOKING LIKE MY MOTHER; Regie: Dominique Margot; Kinodok; 90min; CH

14/15             CHRISTIAN SCHOCHER – FILMEMACHER; Regie: A. Müller, M. Bächtiger; Kinodok; 90min

14                   HEIMATLAND; R: Diverse; Kinospielfilm, 90min, CH

13/14             ALOYS; R: T. Nölle, Kinospielfilm, 90min, CH

13                   GROZNY BLUES; R: Nicola Bellucci, Kinodok, 90min, RU/CH

12/13             DAS DUNKLE GEN; R: G. Schick & M. Jakobs, Kinodok, 90min, EUR

12                   XAVIER KOLLER – REGISSEUR; R: Daniel Leuthold, Dokfilm TV, 30min, CH/USA

12                   ALS DIE SONNE VOM HIMMEL FIEL; zusätzliche Kamera, R: A Domenig, Kinodok, CH/J

11 - 14           ANDERMATT – GLOBAL VILLAGE; R: Leonidas Bieri, Kinodok, CH

 
 
BIO / ANNETTE BRÜTSCH (SCHNITT)

2010 bis heute freischaffend tätig als Filmeditorin

Januar 2013 bis Juli 2016  Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zürcher Hochschule der Künste, Fachbereich Film

September 2010 bis August 2012  Unterrichtsassistentin an der Zürcher Hochschule der Künste, Fachbereich Film

2008-2010  Studium Master of Arts in Film (Narration/Montage) an der Zürcher Hochschule der Künste

2007-2008  freischaffend tätig in den Bereichen Schnitt und Compositing

2003-2007  Studium an der Hochschule Darmstadt Abschluss Bachelor of Arts in “Media Production“ (B.A. hons.)

1983  geboren in Karlsruhe, Deutschland

 

Filmographie (Auswahl)

 

2018 

PASSION  Dok ’80

Regie: Christian Labhart, Produktion: Kosmos Film

Funktion: Schnitt

(in Produktion)

 

MASTER OF DISASTER  Dok ’90

Regie: Jörg Haassengier, Jürgen Brügger, Produktion: Filmtank, Thomas Tielsch, Funktion: Schnitt

(in Produktion)

 

BEYOND THE OBVIOUS  Dok ’72

Regie: Vadim Jendreyko, Produktion: Golden Egg Productions

Funktion: Schnitt in Zusammenarbeit mit Vadim Jendreyko

 

2017

BIS ANS ENDE DER TRÄUME  Dok/Fiction ’86

Regie: Wilfried Meichtry, Produktion: Urs Schnell, doklab

Funktion: Schnitt

 

GRAND ET PETIT  Dok ’50

Regie: Camille Budin, Produktion: Luc Peter, Intermezzo Films

Funktion: Schnitt

 

THE BEEKEEPER AND HIS SON  Dok '85

Regie: Diedie Weng, Produktion: Susanne Guggenberger, Mira Film

Funktion: Schnitt in Zusammenarbeit mit Vadim Jendreyko

 

2016

DEDICATIONS – DIE LESUNG  Essay '50

DEDICATIONS – DIE INSTALLATION  Videoinstallation nach einem Konzept von Yves Netzhammer

Regie: Jolanda Gsponer, Produktion: Peter Liechti Filmproduktion

Funktion: Schnitt, Co-Regie

 

2015

DIE MEISTERSCHÜLERINNEN  Dok '52

Regie und Produktion: Nico Gutmann, unico Film

Funktion: Schnitt

 

GIOVANNI SEGANTINI – MAGIE DES LICHTS  Dok '83

Regie und Produktion: Christian Labhart, Kosmos Film

Funktion: Schnitt

 

2014

FAMILIENBRUCHSTÜCK  Dok/Fiktion '60

Regie: Natalie Pfister, Produktion: ZHdK, Master Film

Funktion: Schnitt

 

DEDICATIONS  Essay '80 (unvollendet)

Regie: Peter Liechti, Produktion: Peter Liechti Filmproduktion

Funktion: Schnitt

 

2013

RESET AND RESTART  Dok '80

Regie: Judith Lichtneckert, Produktion: Nico Gutmann, Unico Film

Funktion: Schnitt in Zusammenarbeit mit Daniel Casparis

 

2012

TIBI UND SEINE MÜTTER  Dok '72

Regie & Produktion: Ueli Meier, Tibifilm

Funktion: Schnitt, in Zusammenarbeit mit Andrea Bürgi

           

2011

LA VOCE IN BELLEZZA  Dok, '52

Regie: Sabine Gisiger, Produktion: Unico Film

Funktion: Schnitt, in Zusammenarbeit mit Barbara Weber

                      

2010

HÜLLEN  Dok '73

Regie: Maria Müller, Produktion: ZHdK, Master of Arts in Film

Funktion: Schnitt

 

LA DANSE DES NYMPHES  Fiction '11

Regie: Riccardo Bernasconi, Produktion: ZHdK, Master of Arts in Film

Funktion: Schnitt

 
COLLEGIUM VOCALE GENT

https://www.collegiumvocale.com/